Geberit Gruppe

Gruppe

  • Geberit Gruppe

Grosser Bahnhof

Geberit ONE in der Praxiserprobung

Vor der Markteinführung absolvieren die Produkte von Geberit einen regelrechten Prüfmarathon. Sind besonders umfassende Neuerungen im Spiel, gehört auch eine Praxiserprobung dazu. Bei Geberit ONE durfte dieser Meilenstein natürlich nicht fehlen.

Einige Monate vor der ersten öffentlichen Präsentation von Geberit ONE wurden unabhängige Handwerker aus Österreich, Deutschland und der Schweiz an den Geberit Hauptsitz eingeladen, um die Neuheit im Rahmen einer grossangelegten Praxiserprobung zu installieren.

Neu, und doch bekannt

Nach der Baustelleneinweisung offenbarte sich rasch, welche Fülle innovativer Komponenten in Geberit ONE steckt. Alles Neuland also? Nein, vieles kam den Testern auf Anhieb vertraut vor, denn Geberit ONE basiert nicht zufällig auf den bewährten Installationssystemen Geberit Duofix und GIS. Allerdings kann jedes Vorwissen auch seine Tücken haben. So ist die Intuition des Installateurs zwar oft gut, ein Blick in die Montageanleitung aber in der Regel noch besser. Gerade wenn man es mit neuen Montageabläufen zu tun hat, von denen es bei Geberit ONE reichlich gibt: sei es beim Befestigen der Geberit ONE WC-Keramik oder beim Anschliessen des Waschtisch-Ablaufs, um nur zwei Beispiele zu nennen.

Ob diese Anleitungen klar formuliert sind und den Installateuren die notwendige Hilfestellung bieten, war für die anwesenden Fachleute von Geberit wie immer bei den Erprobungen von besonderem Interesse. Während der zwei Wochen waren sie stille Beobachter des Geschehens, die alles akribisch notierten, was auf Anhieb Probleme bereitete. Denn im konkreten Baustelleneinsatz soll es ja später auch klappen.

Design meets Function

40cm tief und zwischen 75 und 120cm breit sind die Waschtischunterschränke von Geberit ONE. Gleichwohl überzeugen sie mit einem überragenden Stauraumangebot, welches selbst dasjenige herkömmlicher Modelle mit einer Standardtiefe von 48cm in den Schatten stellt. Möglich wird dieses Raumwunder durch die Verlagerung des Waschtischsiphons in die Funktionsbox innerhalb der Vorwand.