Ein Mitarbeiter entlädt die Keramiken ohne physischen Kraftaufwand, dank einer Hebehilfe.
Einblick teilen
NACHHALTIGKEIT - MAY 2022

ENTLASTUNG FÜR MANN UND FRAU ERGONOMIE IN GEBERIT KERAMIKWERKEN

Der Umgang mit hohen Gewichten gehört zur täglichen Routine vieler Produktionsmitarbeitender in den keramischen Werken. Geberit investiert deswegen in Automatisierungsprozesse und in Hebehilfen. Rund 650 Mitarbeitende haben es jetzt leichter.

Ein WC wiegt im Durchschnitt zwischen 20 und 30 Kilo, ein Waschbecken zwischen 10 und 20 Kilo. Ein Doppelwaschtisch kann bis zu 60 Kilo wiegen. Mehrfach wird jede dieser Keramiken gehoben, umgestellt, umgedreht, bis sie fertiggestellt und verpackt das Werk verlässt. Gerade in Werken mit einem hohen Anteil an manuellen Tätigkeiten und einem hohen Gewicht der Produkte kommt der ergonomischen Arbeitsplatzgestaltung eine zentrale Bedeutung zu. Rückenbeschwerden und andere Erkrankungen des Bewegungsapparats können den Produktionsmitarbeitenden mit der Zeit zusetzen.

Die Gesundheit schützen
Seit der Übernahme des Keramikgeschäfts investiert Geberit fortlaufend in die Automatisierung und in ergonomische Hilfen in den Keramikwerken. Bis Ende 2020 wurden in den Keramikwerken mit einem hohen manuellen Arbeitsanteil fast 200 Arbeitsplätze mit diversen Hebehilfen ausgestattet oder ergonomisch umgestaltet. Davon profitieren rund 650 Personen.

«Zero Lifting» in Gaeta
Als Vorbild gilt das italienische Geberit Keramikwerk in Gaeta. Seit 1998 führt das Werk Arbeitsschritt für Arbeitsschritt, Abteilung für Abteilung Hebehilfen ein. Angefangen bei den Giessereien bis zur Verpackung muss heute niemand mehr körperliche Kraft aufwenden, um die Keramiken zu bearbeiten und abzufertigen. Kräne, Hebe- und Kippgeräte, Unterdruckheber, pneumatische und elektrische Hebevorrichtungen stellen sicher, dass trotz einer traditionell manuellen Herstellungsmethode das Ziel «Zero Lifting» (kein Heben) über den gesamten Produktionsprozess erreicht wurde.

Hebehilfen im italienischen Keramikwerk in Gaeta stellen sicher, dass keine körperliche Kraft mehr notwendig ist, um die Keramiken zu bearbeiten.
Das Ziel «Zero lifting» (kein Heben) ist im Geberit Keramikwerk Gaeta bereits erreicht: Hebehilfen stellen sicher, dass keine körperliche Kraft mehr notwendig ist, um die Keramiken zu bearbeiten.

Automatische Rohstoffdosierung
«Zero Lifting» ist auch das Ziel in den beiden polnischen Keramikwerken in Kolo und in Wloclawek. In Kolo erleichtert neu ein automatisches System die Rohstoffdosierung wesentlich. Bisher haben Mitarbeitende die schweren Säcke mit Rohmaterial auf die Ladeflächen gehievt und dort entleert. Die Umstellung auf ein automatisiertes Rohstoffdosiersystem senkt nicht nur das tägliche Lastenheben, sondern auch die Staubbelastung, der die Mitarbeitenden beim Entleeren der Säcke ausgesetzt waren.

System zur automatischen Rohstoffdosierung im Keramikwerk in Kolo, Polen.
Im Keramikwerk in Kolo (PL) erleichtert neu ein automatisches System die Rohstoffdosierung wesentlich.

VERWANDTE INHALTE EINBLICKE

  • KOMPAKT VERPACKT MIT KLEINEN ANPASSUNGEN RESSOURCEN SPAREN

    Weniger Kunststoff, weniger Karton, weniger Papier: Geberit optimiert konstant die Verpackung der Produkte.

    Weiterlesen
  • DEN FUSSABDRUCK VERKLEINERN NEUE CO2-STRATEGIE

    Geberit reduziert erfolgreich den CO2-Ausstoss

    Weiterlesen
  • GESUNDHEIT IST EIN HOHER WERT WIRKSAMER SCHUTZ VOR STAUB

    Neue Massnahmen senken die Staubbelastung im portugiesischen Keramikwerk in Carregado.

    Weiterlesen
  • EIN BEITRAG ZUM SOZIALEN ZUSAMMENHALT KOOPERATION MIT SOZIALEN INSTITUTIONEN

    Sinnvolle Arbeit für Menschen mit Behinderungen: Seit Jahren arbeitet Geberit mit sozialen Institutionen zusammen.

    Weiterlesen
  • WENIGER IST MEHR HYGIENESPÜLUNG IN NEUER VERPACKUNG

    Die neue Verpackung für die Hygienespülung punktet mit ökologischem Design.

    Weiterlesen
  • VERANTWORTUNGSVOLLE KUNSTSTOFFVERARBEITUNG GEBERIT STELLT SICH DEN HERAUSFORDERUNGEN

    Kunststoff ist nicht gleich Kunststoff. Warum Geberit mit dem Rohstoff besonders achtsam umgeht.

    Weiterlesen