Geberit Gruppe

Gruppe

  • Geberit Gruppe

Farbe bekennen

Für Martin Rohrer zählt jede Nuance

Weiss alpin, so heisst der Farbton nahezu aller Keramiken von Geberit. Es gibt auch WC-Sitze, Spülkästen oder Glasplatten in dieser Farbe. Der Farbspezialist Martin Rohrer trägt im Werkstofflabor viel dazu bei, dass dieses Weiss alpin stets identisch ist.

Farben sind bei Geberit schon lange ein wichtiges Thema. So wurden bis in die 90er-Jahre Aufputzspülkästen, Betätigungsplatten und anderes mehr in modischen Farben wie Bahamabeige, Kalaharigelb oder Manhattangrau angeboten, bevor das sauber wirkende Weiss alpin seinen Siegeszug durch Europas Badezimmer antrat. Von den «bunten» Zeiten zeugt ein umfangreiches Archiv an Farbmustern und Rezepturen, das Martin Rohrer wie einen Schatz hütet. «Es kommt immer wieder mal vor, dass eine Kleinserie an Ersatzteilen für ein Produkt aus dieser Periode hergestellt werden muss. Dank unserer Sammlung an Mustern und Rezepturen kann ich die Kunststofftechniker an den Werkstandorten optimal unterstützen. Das kann so weit gehen, dass ich in unserem Labor selbst ein paar hundert Kilogramm einer Granulatmischung herstelle.»

Gruppenweite Farbstandards

Martin Rohrer berät und unterstützt die Materialtechnologen in den Keramik- und Kunststoffwerken in Farbfragen. Dasselbe gilt für Lieferanten von Zwischenprodukten wie beschichtetem Glas oder galvanisierten Platten. «Mit der Integration des Keramik- und Möbelgeschäfts vor bald sechs Jahren hat sich mein Aufgabengebiet beträchtlich erweitert», erzählt er. So veranlasste er, dass im zentralen Werkstofflabor der Gruppe ein neues Spektralfotometer zur exakten Farbbestimmung angeschafft wurde. Dies, weil zwar in allen Keramikwerken solche Geräte im Einsatz standen, diese aber von einem anderen Hersteller stammten als dasjenige im Labor in Jona. «Es gibt weltweit zwei führende Hersteller solcher Messgeräte. Um gruppenweit vergleichbare Messungen durchzuführen, sollten wir alle mit Geräten des gleichen Herstellers arbeiten. Nur so lässt sich beispielsweise sicherstellen, dass das Weiss alpin aus dem Keramikwerk Gaeta in Italien identisch ist mit demjenigen aus Bromölla in Schweden», verrät er.