Einblick teilen
MITARBEITENDE - OCTOBER 2021

VIELFALT IST TRUMPF FRAUEN IN TECHNISCHEN BERUFEN

Es gibt sie: die Ingenieurinnen, Servicetechnikerinnen, technische Verkaufsberaterinnen, Managerinnen – und es werden immer mehr. Gro Fjeldstad ist eine von ihnen.

Nein, an Courage fehlt es Gro Fjeldstad nicht. Schon als 24-jährige Absolventin des Masterstudiums «Management und Marketing» an der norwegischen Wirtschaftshochschule in Oslo stand für sie fest: Sie wollte in einem Geschäftsfeld arbeiten, das sich gerade stark entwickelt. Am liebsten in der Industrie. Warum – wo sie doch keine technische Ausbildung hatte? «Weil mich die technologische Entwicklung schon immer fasziniert hat. Ich wollte Teil davon sein.»

Gro Fjeldstad stieg bei Bauhaus ein, einem Detailhändler für Baumaterialien und Einrichtungsprodukte. Das war 2006. Sie lernte, was sie lernen konnte: über Produktmanagement, Marketing, Kalkulation und Preisgestaltung. Mit diesem Rucksack wechselte sie als Category Manager zu Byggmakker, zu dieser Zeit die grösste Handelskette für Baumaterialien in Norwegen. Es machte ihr nichts aus, dass sie zu Beginn die erste und einzige Frau in einem Team mit technisch bewanderten Fachmännern war. «Klar kannten die sich in technischen Details besser aus. Na und?», fragt sie selbstbewusst und lacht: «Ich konnte all das auch lernen – und das Ganze zusätzlich aus einer kommerziellen Perspektive betrachten.» Nach nur fünf Jahren leitete Gro Fjeldstad ein Team von fünf Mitarbeitenden und beteiligte sich an der Entwicklung interdisziplinärer Projekte und Produkte.

Kundinnen und Kunden verstehen
Auch in Norwegen sucht man nach Frauen im technischen Umfeld am besten mit der Lupe: Trotz Gleichstellungspolitik und weit verbreiteter Familienfreundlichkeit in der Arbeitswelt wählen auch Norwegerinnen eher soziale Berufe. «Es finden sich zwar mehr und mehr Frauen in technischen Ausbildungen, aber sie sind klar in der Minderheit», stellt Gro Fjeldstad fest. Sie liess sich von einer anderen Erkenntnis leiten: «Egal, ob wir neue Produkte herstellen oder alte reparieren: Wir tun es für Kundinnen und Kunden, Männer und Frauen. Deshalb müssen wir die Bedürfnisse unserer Kundinnen und Kunden verstehen.»

Heterogenes Team als Ziel
Hierfür ist Diversität Trumpf. Diesen Grundsatz will Gro Fjeldstad auch bei Geberit umsetzen. Seit Dezember 2020 leitet die 39-jährige Mutter zweier Töchter als Head of Product Management ein Team von zehn Personen bei Geberit Norwegen in Lörenskog. Nur eine einzige Frau gehört derzeit zu ihrem Team. Damit steht ein Ziel für Gro Fjeldstad fest: mehr Kolleginnen für ein heterogenes, diverses Team.

VERWANDTE THEMEN EINBLICKE

  • AM PULS DER ZEIT AUF ACHSE MIT VERKAUFSBERATER DOMINIK SCHAPPELER

    Ein breit gefächertes Aufgabengebiet und abwechslungsreiche Kundenkontakte gehören für Verkaufsberater Dominik Schappeler zum Alltag bei Geberit.

    Weiterlesen
  • INVESTITION IN DIE ZUKUNFT WEITERBILDUNGSANGEBOTE BEI GEBERIT

    Mit dem Operation Development Programm (ODP) werden gezielt Führungskräfte für die Produktionsbereich ausgebildet.

    Weiterlesen
  • «KÖNNEN SIE DAS?» FRAUEN IN TECHNISCHEN BERUFEN

    Frauen in technischen Berufen sind zwar eine Ausnahme, aber es werden immer mehr. Cornelia Hüssy ist eine von ihnen.

    Weiterlesen
  • IMMER FLEXIBEL BLEIBEN INTERNATIONALE PROJEKTE IN EINEM INNOVATIVEN UMFELD

    Bei Geberit hat Alina früh Projektverantwortung übernommen. Für IT-Projekte, die deutlich innovativer waren, als man einem Sanitärunternehmen zutrauen mag.

    Weiterlesen
  • ERST BACHELOR-THESIS, DANN JOB DER GESTALTUNGSSPIELRAUM MACHT DEN UNTERSCHIED

    Vom Schülerpraktikum über das Studium zur Festanstellung. Ünal Ertürk ist das bei Geberit geglückt.

    Weiterlesen
  • LERNEN WIE KINDER KI SORGT FÜR KORREKTE GEBERIT PLUVIA KALKULATIONEN

    Pascal Schäfer verantwortet, dass Geberit ProPlanner mit Reinforced Learning so richtig intelligent wird.

    Weiterlesen